Gymnasium Fränkische Schweiz Ebermannstadt
 Home  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt
   
 
"Spiel mal wieder ein (Brett)Spiel"

Das P-Seminar "Spiel" stellt seine Erfindungen vor!

Nicht nur das Spielen verschiedener Spiele stand im Mittelpunkt des P-Seminars "Das (politische) Spiel", sondern die Entwicklung und Umsetzung eines eigenen Spielkonzepts. Am 29.11.2018 wurden dann die ausgetüftelten Ergebnisse bei einem Vortrag und Spieleabend im Rahmen des Programms des "Kulturkreises Ebermannstadt" in der Mediathek vorgestellt. Die 10 Schülerinnen und Schüler der Q-Stufe entwickelten unter der Leitung von Frau Behlert drei verschiedene Brettspiele. Am Anfang stand folgende Idee der Sozialkundelehrerin: "Das Gesellschaftsspiel und zahlreiche Kartenspiele erfreuen sich noch heute großer Beliebtheit in den verschiedenen Altersklassen. Politisches Wissen und gesellschaftliche Themen kann man mit Schulbüchern, Arbeitsblättern und Lehrervorträgen vermitteln, aber auch im Spiel. Nachdem es eine Vielzahl von Spielen von den Landes- und der Bundeszentrale für politische Bildung gibt, stand für mich fest, dass sicher auch Schüler des GFS so kreativ sind, selbst ein Spiel zu entwerfen."
Vor dem kreativen Prozess des Erfindens fand zunächst ein intensives Austesten von vielen Gesellschaftsspielen statt, um Inspirationen zu sammeln. Im weiteren Seminarverlauf bildeten sich drei Kleingruppen, die folgende Brettspiele entwickelten:
"Berufe - was werde ich?" wurde von Teresa Kressel, Madlen Schatz und Christina Weichert entworfen. Hier wird die Schul- und Berufslaufbahn nachgespielt, wobei es  neben Wissensfragen verschiedene Hürden in Form von Matchspielen und Ereigniskarten zu überwinden gilt. Sieger ist, wer am Ende das meiste Geld verdient hat.
Lea Bellmann, Franziska Wild und Clemens Bogatz entwickelten "el Presidente", wofür sie sich von  "Die Siedler von Catan" inspirieren ließen. Ihr sehr komplexes Brett- und Kartenspiel thematisiert den Kampf um Macht und Herrschaft. Als Diktator oder demokratischer Herrscher lenkt man die Geschicke seines Landes, während man eine Mission zu erfüllen hat.
"Dein Weg nach Deutschland" wurde von Julius Löser, Samuel Stoss, Benjamin Schneider und David Hereth entworfen. Das Spiel greift das aktuelle Thema der Flüchtlingswelle auf. Jeder Spieler nimmt hierbei die Rolle eines Flüchtlings ein, der gemäß seiner Rollenkarte sich eine Route durch Europa erspielen muss, um letztendlich Asyl in Deutschland zu bekommen. Zu den auf der Route passierten Ländern müssen Quizfragen beantwortet werden. Je besser man sich auskennt, umso schneller darf man Richtung Deutschland ziehen. Bei zu vielen Wissenslücken müssen mehr Länder angesteuert werden. Ereignisfelder erschweren die Reise zusätzlich, so dass die Mühen einer "Flucht nach Deutschland" nachempfunden werden können.
Beim anwesenden Publikum am Vortragsabend kamen die Spiele sehr gut an, was die Seminarteilnehmer sichtlich mit Stolz erfüllte. Zukünftig werden die entwickelten Spiele im Unterricht und in Vertretungsstunden eingesetzt werden.


Christina Weichert, Q12

 


 
Top! Top!